Riesenschachtelhalm, Foto: W.Kling
Schachtelhalmpflegeeinsatz

Helfer*innen willkommen am 6.11. ab 10 Uhr im Grumbachtal.

Mehr →
Mauerseglernisthilfen in Sulzbach

Ein Glücksfall: Die Rathaussanierung in Sulzbach kommt den Mauerseglern zugute.

Mehr →
Gebäudebrüter-Initiative

Mauersegler-Bruthöhlen erkennen. Kartiererinnen und Kartierer gesucht.

Mehr →

Herzlich willkommen auf den Internetseiten des NABU Saarbrücken

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher unserer Internetseiten,

wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Themen. Vieles war und ist in dieser Zeit ungewohnt, unsere Aktivitäten konnten wir aber weitgehend durchführen. Und so wäre es schön, Sie als Aktive bei uns begrüßen zu dürfen. Lesen Sie in unserem Jahresbericht 2020, was trotz der Einschränkungen alles für den Naturschutz getan werden konnte. Ein Programm 2021 haben nicht aufgelegt, werden aber wichtige Termine hier veröffentlichen. Die Jahresbericht-2020-pdf finden Sie rechts im gelben Kasten. Alles Gute und Freude an der Natur, Ihr NABU Saarbrücken.

Die Natur schlägt zurück

Liebe Besucher*innen der NABU-Saarbrücken-Seite,

wieviel Zeit wollen sich Politik und Wirtschaft noch nehmen, bis wirklich angemessen gehandelt wird? Der NABU schreibt dazu und ruft dazu auf, die Stimme für Klima und Natur zu erheben: Die Folgen des Starkregens der letzten Tage sind verheerend. Wir sind entsetzt über das Ausmaß der Überschwemmungen und unsere Anteilnahme gilt allen Opfern der Katastrophe.

Das Extremwetter zeigt, dass die Klimakrise auch in Deutschland eine immer größere Dimension annimmt und dringend ausgebremst werden muss. Die Lösungen dafür liegen auf dem Tisch. Die nächste Bundesregierung muss das Ruder bei der Arten- und Klimakrise rumreißen. Geben Sie jetzt Ihr persönliches Versprechen, sich bei der Bundestagswahl 2021 mit Ihrer Stimme für Klima und Natur einzusetzen. Machen Sie jetzt mit: mehr. 16. Juli 2021 

 

Mitmachen und helfen: "Wir tun was für Gebäudebrüter"

Mit dieser Auszeichnung will der NABU Saarbrücken all denen danken, für die Mauersegler & Co zu willkommenen Mitbewohnern zählen und die ihnen an und in ihren Häusern Wohnraum und Nistmöglichkeiten bieten.

Mehr >>

Mauerseglerkartiererinnen und-kartierer gesucht!

Gebäudebrüter in Not! Unsere Gebäudebrüter sind durch ihre besonderen Brutplätze an und in Bauwerken zunehmend von vielen Einflüssen bedroht: Neben den Problemen mit dem Klimawandel kosten Renovierung, energetische Sanierung und Gebäudeabriss, leider oft unbemerkt, gerade die Mauersegler ihre Brutnischen und -höhlen. Das liegt insbesondere daran, dass Mauersegler, anders als zum Beispiel Haussperling und Mehlschwalbe, selten Spuren ihrer Anwesenheit hinterlassen.

Es ist schon ein Glücksfall, eine kleine Kotspur an einer Regenrinne vorzufinden, weshalb es wichtig ist, potenzielle Brutplätze über einen längeren Zeitraum zu beobachten.

Ein großes Problem ist es, dass Lebensweise und Anwesenheit von Mauersegler & Co in unseren Städten weder bei Architekten und Siedlungsgesellschaften noch bei Handwerksberieben im erforderlichen Maß bekannt sind. Dies obwohl die Gesetzgebung mit dem § 44 Bundesnaturschutzgesetz ihren Schutz gewährleisten soll. Und obwohl in diesen Bereichen die größten Chancen für eine deutliche Verbesserung der Situation unserer Gebäudebrüter liegen.

Es gibt bereits unterschiedlich umfangreiche Hilfsprojekte in einigen NABU-Gruppen. Ziel des NABU-Landesverbandes ist es nun, in Zusammenarbeit mit der Wildvogelauffangstation, WiVo, ein Helferinnen- und Helfernetz mit möglichst vielen Aktiven, die systematisch Brutplätze unserer Mauersegler kartieren und melden, ins Leben zu rufen.

Wega Kling, Mauerseglerinitiative NABU Saarland

Auch wenn uns schon Ende Juli die meisten Mauersegler in Richtung Afrika verlassen haben, bitten wir herzlich alle Interessierten, ihre Beobachtungen von Mauerseglernistplätzen noch zu melden:

Christoph Braunberger, NABU-Vogelschutzexperte E-Mail: Christoph.Braunberger@NABU-Saar.de

Mehr (Insekten-)Leben auf dem Friedhof

Unsere Friedhofskultur hat sich seit Jahren verändert, viele Gräberfelder fallen brach, es entstehen stattdessen Urnenwände. Dennoch eine Chance, der Natur mit ihren vielfältigen Pflanzen und Tieren Raum zu geben und eine neue Sichtweise auf unsere Friedhöfe zu ermöglichen. Lesen Sie hier, was wir tun.

 

 

Von der Sonne durchflutete Farben und Formen: Kratzdistelblüte und -Samen. – Foto: Wega Kling

 

Beerenstarke Sträucher pflanzen

Herbst und Frühjahr sind die beste Zeit, den Tisch zu decken für unsere Vögel und Insekten: Holunder, Hartriegel, Pfaffenhütchen und viele mehr pflanzen und aus dem eigenen Garten ein Paradies für die heimische Tierwelt schaffen.

Mehr >>

Es ist "still" geworden am Sommerhimmel

Unsere Mauersegler sind schon wieder Richtung Süden unterwegs

Die pfeilschnellen Flieger mit ihren schrillen Rufen sind bis auf wenige Nachzügler seit einigen Tagen verschwunden. Der Aufbruch, so plötzlich er zu kommen scheint, war schon irgendwie spürbar. Besondere Flugformationen in größeren Gruppen, Jung- und Altvögel  (oft von bis zu 30 Seglern), dann wieder auseinanderstrebend in alle Richtungen waren in den Tagen vor ihrem Abflug zu beobachten.

Nun müssen sich die Mauerseglerfreundinnen und - freunde wieder bis zum nächsten Jahr gedulden. Bis dahin ist aber auch Gelegenheit, das Nistplatzangebot zu verbessern. Der NABU Saarbrücken wird sich in den kommenden Monaten verstärkt um die Situation unserer Gebäudebrüter - Mauersegler, Turmfalken, Sperlinge, Schwalben u. a.  kümmern. Wer Interesse an einer Mitarbeit hat, ist herzlich willkommen: info@NABU-saarbruecken.de.  30. Juli 2021

Wenn wir für eine kurze Zeit weit reisen....

ist das immer mit hoher Belastung der Umwelt verbunden. Die Reisen unserer Mauersegler und Schwalben aber sind ein Segen für die Umwelt an ihren Zielorten. Milliarden von Insekten - "Schadinsekten" für Forst- und Landwirtschaft verzehren und verfüttern diese Langstreckenzieher. Doch die chemische Keule der Pestizide ist weltweit dabei, die Nahrungsgrundlage für die natürlichen Helfer unserer Land- und Waldbewirtschaftung zu vernichten. Und unsere Natur verarmt immer mehr und damit auch wir alle.

Vögel und Insekten leiden Durst. Jetzt Vogeltränken aufstellen!

Das Klima ändert sich, Trockenheit und Hitze halten immer länger an und unsere Vögel leiden Durst.Im Garten können wir mit Vogeltränken an katzensicheren Stellen Abhilfe schaffen. Die werden auch von Insekten gerne besucht, für sie aber an Ausstiegshilfen denken!. Ob ein schickes gekauftes Modell oder Marke Eigenbau, den Besuchern ist es gleich. Das Wasser sollte täglich gewechselt werden. Die Freude beim Beobachten entschädigt für den geringen Aufwand.

Nisthilfen für Wildbienen

Immer mehr Menschen möchten etwas für unsere Wildbienen tun. Ein Beispiel, wie ihnen geholfen werden kann, ist das Anbieten geeigneter Nisthilfen. Weil es da Vieles gibt was zu beachten ist, damit die Tierchen auch gerne einziehen und es ihnen gut geht, hier eine ausführliche Information des Biologen Dr. Harald Stephan, Quelle: www.bienen.info.

Nach dem Motto "informieren und selber bauen" emfehlen wir herzlich diese Seiten, denn viele im Handel angebotenen Nisthilfen, ob klein oder ganze "Luxuhotels" sind schlicht unbrauchbar. Wildbienennisthilfen-pdf

Dramatischer Rückgang unserer Insekten

Wir alle können etwas ändern: Mit unserem Verbraucherverhalten, das die Landwirtschaftspolitik beeinflussen muss. Mit vielen Maßnahmen in unserem eigenen Umfeld. Das Faltblatt gibt es beim nabu-shop. Mehr dazu hier

NABU Saarbrücken Jahresbericht 2020

Jahresprogramm 2020

Jahresprogramm 2019

Jahresbericht 2019

Jahresbericht 2018